Montagsgedanken: Seiteneffekte vom Geocaching

Manchmal passieren dem gemeinen Geocacher wirklich komische Sachen beim Geocachen. Dabei waren die meisten überhaupt nicht so geplant. Ich spreche da aus Erfahrung: Polizeiaufgriffe, Soda-Lampen und merkwürdige „Fundstücke“. Die unzähligen „Was machen sie denn da?“ und „Suchen sie was?“ nicht mitgerechnet.

Aber manchmal wird es ganz merkwürdig. Vor einiger Zeit passierte ein denkwürdiges Erlebnis. Wir sind gerade mit Freunden beim Geocachen bzw. fahren zum Parkplatz. Steht da ein Typ mit der Kamera und fotografiert seine bessere Hälfte. Die sitzt nur mit einer Bluse bekleidet in einem Bach auf einem Stein. Wieso hat die denn noch ihre Langschaftstiefel an? Nun wir trollen uns zum Cache. „Dummerweise“ ist das in Sichtweite zum Ort des Geschehens – nur durch Bäume verdeckt. Nix da mehr mit Bluse! Und der Typ fotografiert immer noch. Die reife Dame räkelt sich nun auf einem Mäuerchen. Die wird doch nicht? Doch, „Oben ohne“ nur bekleidet mit Lackstiefel und einem Fetzen von Leder. Die Jüngste (minderjährig, ausgerechnet) in unserer Runde schnappt sich die Kamera und macht ein paar Bilder. Als ich mir die Bilder später anschaue, werde ich schon fast rot im Gesicht. Irgendwie erinnert mich das an eine Nachbarin von uns, die mich als kleiner Junge immer geherzt hat. Dabei habe ich immer einen flexiblen „Gehörschutz“ an beiden Ohren erhalten. Ihr wisst was ich meine, oder? Ich will nicht mehr ins Detail gehen; ist traumatisch genug gewesen für einen kleinen Jungen.


Das Ganze ist an einem ordentlich frequentierten Wanderweg an einem sonnigen Wochenende passiert. Die Wahrscheinlichkeit unbeobachtet zu sein für Fotoaufahmen ist in etwa so hoch wie dass ein Eisbär Sonnenbrand bekommt. Exhibitionismus pur! Das Foto zeigt das Geschehen zur Ansicht mit verminderter Qualität. Wir wollen ja keinen jugendlichen Leser erschrecken. Eigentlich sollte man sich freuen. Hätte ich wahrscheinlich auch, wenn die „Dame“ vielleicht 20 Jahre jünger gewesen wäre und 20 Kilo weniger auf den Hüften gehabt hätte.

Am nächsten Tag lese ich dann von Logs an einem anderen Cache aus der Nähe. Den armen Dosensuchern ist dasselbe Bild geboten worden. Noch mehr traumatisierte Geocacher.

Alles wird gut! Bis zum nächsten Montag.