Montagsgedanken: Aber wir hatten richtig Spaß!

Nachdem ich gerade meine statistische Halbwertszeit überschritten habe, kann ich ganz beruhigt von „früher“ sprechen.

„Früher“ hatte man ein ganz schlimm komisches GPS und musste alle Koordinaten von Hand einhacken. Der Stapel von Cachebeschreibungen hat 1ha Wald im Jahr kostet. Das GPSr war monochrom und war so komfortabel wie Dreirad. Hat aber richtig Schotter gekostet. Wir konnten Rot13 auswendig. Aber wir hatten richtig Spaß.

Heute cachen wir papierlos und hunderte von Caches sind direkt auf dem GPS. Mit Beschreibung und Hint. Loggen können wir direkt per Fieldnote. Oder mit dem iPhone gehen wir direkt aus dem Haus ohne viel Vorbereitung. Caches können mittlerweile automatisch geloggt werden und sogar im Wald können wir bei Wikipedia verrückte Dinge nachschlagen. Aber wir haben immer noch richtig viel Spaß.

Aber wieso gibt es immer so ein Geschrei nach neuen Features oder dieser und jener neuer Datenbank. Die POIs gibt es nicht mehr! Skandal. Jetzt habe ich keine 10.000 Caches mehr auf meinen Gerät. Mensch, kein Wunder: wir sind die „Generation Upload“ und nicht die „Generation Download“.

„Früher“ haben wir viel Zeit in die Vorbereitung stecken müssen. Papier im Drucker nachlegen war sowieso Standard vor einer Cachetour. Caches für den Urlaub raussuchen war der Horror. Jetzt geht das mit einem Knopfdruck. Dumm ist nur, dass die gesparte Zeit jetzt für Mysteries draufgeht, aber einen Pferdefuss gibt es immer.

Toll, oder? Da können wir ja weiterhin Spaß haben. Wenn man dann nicht so viel meckert, hat man die theoretische Chance auf ewige Glückseligkeit.

Alles wird gut! Bis nächsten Montag.