Montagsgedanken: Urban Caching

Heute waren wir in einem Wald bei einem Cache. Erstmal nichts besonderes, aber es war so herrlich! Keine Menschenseele weit und breit. Man konnte einfach nur suchen/finden. Nicht so in der großen Stadt. Da waren wir nämlich letzte Woche. Deswegen gab es auch keine Montagsgedanken. Ich hatte es schlicht und ergreifend vergessen.

Wir waren also in der großen Stadt mit dem großen Park wo man so einen großen Gartenzwerg mit Leuchte im Hafen stehen hat. Hier ist Geocaching wirklich noch eine Herausforderung. Besch…. Sat-Empfang, Tausende von Muggels und total viel Lärm, dass man sich nicht konzentrieren kann. Manchmal sitzen die Muggels auch einfach auf dem Cache. Ach, wie schön kann es im Wald sein. Da springen die Koordinaten nicht um 100m und man wird beim loggen nicht über den Haufen gerannt. Oder angeglotzt als sähe man aus wie Achmed, the dead „Tourist“.

So sieht das dann ungefähr aus:

In jeder Cachebeschreibung steht: „This being NYC and subject to high GPS signal interference ….“ Yes! So wird Cachen nochmal spannend. „Stealth“ als neues Lieblingswort für Geocacher. Man(n), wie ist es schön im Wald.


Alles wird gut! Bis nächsten Montag!