Via Ferrata Gorbeillon – Valtournenche

Am letzten Tag unseres Kurztrips in Valtournenche sind wir natürlich noch am örtlichen Klettersteig angetreten. Die Via Ferrata del Gorbeillon liegt an einem Felsen oberhalb des Ortes (Map-Link). Es sind zwei verschiedene Varianten möglich: Eine einfache K2 Variante und die K5 Variante. Beide Varianten starten im Tal und treffen dann oben zusammen. Für die K5-Variante folgt man im Abstieg in weiten Teilen auch der einfachen Variante. Wir haben uns mal für die schwere Passage entschieden.

Am Parkplatz  informiert eine schöne detailreiche Tafel über den Streckenverlauf und alle Eckdaten des Klettersteigs. Vom Parkplatz ist man in ca. 10min beim Einstieg. Von dort startet man direkt in eine Querung des Felsen. Die Haken sind übrigens alle in sehr ordentlichem Zustand und direkt auch zur Sicherung von Nachsteigern ausgelegt. Top! Mit einem 20m-Seil im Gepäck kann man unsichere Begleiter an heiklen Passagen in die Sicherung nehmen. Insbesonders für die Überhangpassagen kann das auf jedem Fall auch psychische Unterstützung bieten. Insgesamt ist der ganze Routenverlauf sehr luftig und ausgesetzt und es werden geschickt Überhänge eingebaut, damit die Arme auch ja keine Erholung bekommen. Und spätestens auf der Tibetbrücke sollte man kein Problem mit der Höhe haben, da geht es 100m abwärts (und nach dem Einschlag kullert man nochmal 300m in den Ort zurück).

Nach der ersten Querung steigt man auf Trittleitern in einer senkrechten Passagen am Felsen hoch. Man quert nochmals und landet wieder in einer senkrechten Passage. Und irgendwann ist man an der Tibetbrücke. Der Einstieg zu der Drahtseilbrücke sieht schwieriger aus als er ist. Nach der Tibetbrücke landet man wieder in einer ca. 40m senkrechten Passage aus Trittleitern bis man dann zum Ausstieg kommt. Von dort schaut man bei gutem Wetter direkt auf das „Horu“ – das Matterhorn.

Sehr nette Kletterei, bei der man die Ärmchen schon mal anspannen musste. Aber trotz der Einstufung gut machbar. Highlights sind die vielen langen senkrechten Passagen über Trittleitern, 3 Überhänge und natürlich die Tibetbrücke. Nicht zu langer Klettersteig (150/280hm) mit tollen Passagen, viel Ausgesetztheit und tollem Materialzustand. Fazit: Uns hat er sehr gut gefallen und wer (zufällig) in der Nähe ist, sollte dem KS auf jedem Fall einen Besuch abstatten.

Mehr Bilder

Weitere Infos:

Klettersteig.de

Regionalinformationen Aosta-Tal

 

Geocaching:

Geocache Via Ferrata Gorbeillon ( D2 / T5 )