Challenges: Die Ruhe nach dem Sturm?

Das neue Release von Geocaching.com mit der Einführung von Geocaching Challenges hat uns einige hektische Tage beschert. Alle Blogs, Foren und Twitter sind mit dem Proteststürmen der Community übergelaufen. Besonders lustig war es im Geocaching Feedbacksystem.

TPTB, in Person Jeremy Irish, hat mit seinen Kommentaren im Geocaching-Feedbacksystem nicht gerade zur Entspannung beigetragen. Im Gegenteil: die Kommentare und das Löschen von Feedbackvorschlägen haben wohl im erheblichen Maße zur Eskalation beigetragen.

Nun hat sich Bryan Roth im Groundspeak Blog an die Community gewandt und die Position von Groundspeak nochmals erläutert. Titel des Post: Geocaching Challenges – Thanks for the Feedback

Es ist auch wohl besser, dass Bryan als Person diesen Post veröffentlicht hat. In meinen Augen hat er einen weitaus besseren Ruf und kommt auch glaubwürdiger rüber. Ich persönlich fand den Post recht gelungen. Zumindest ein wenig Schadensbegrenzung dürfte damit erreicht sein.

Geocaching Challenges

Er hat insbesondere nochmals klar gestellt, dass Challenges zukünftig immer location-based (d.h. mit Koordinaten versehen) sein müssen. Eine wichtige Änderung zu den anfänglichen “Kiss the Frog” Challenges. Gerade hier wäre dem Schwach- und Wahnsinn Tür und Tor geöffnet worden. Mit dieser Änderung dürfte dann auch viel Schrott verschwinden bzw. erst überhaupt nicht entstehen. Einzige Ausnahme sind Worldwide Challenges von Groundspeak.  Im Hintergrund werden auch schon eifrig Challenges archiviert, die diesen Regeln nicht entsprechen. Und zwar von Groundspeak und nicht nur von der Community. Das hat schon ein Geschmäckle und zeigt, dass das System in der aktuellen Form noch nicht funktioniert.

Folgender Text erscheint wenn man eine solche archivierte Challenge aufruft: 

This Challenge was flagged as inappropriate by the Geocaching community and has been automatically archived. This may be for one or more of the following guidelines:

  • Location-specific The location of a challenge should be directly related to the action. “Take a picture of yourself with the Eiffel Tower” is location-specific, while “Take pictures of the night sky in Seattle” or “Find this/a geocache” are not. The goal of Challenges, and Geocaching, is to explore the world around you.There should only be one location where you can complete the challenge. Worldwide Challenges are only issued by Groundspeak, but you can recommend new Worldwide Challenges on our feedback site 
  • Straightforward  The Challenge should be easy to understand and not too complicated to do.
  • Appropriate Keep Challenges clean so it reflects the family-friendliness of Geocaching. 
  • Fun! Like geocaching, Challenges should be a light and fun activity. Create Challenges that reflect this.

Quelle: Groundspeak Website (rote Fettung von mir)

Hätte man nicht ein solches Kommunikationschaos verursacht, von Beginn an an nur location-based Challenges zugelassen und das Konzept zu Ende gedacht, wäre uns das Theater sicherlich erspart geblieben. Aber offensichtlich legt man jetzt nach und setzt das Feedback um.

We started with one that was not necessarily an outdoors Challenge (Kiss a Frog) because we thought it would be fun. But, we realize that such a Challenge is not in keeping with our mission of getting you outside. So, we have archived the Challenge effective today. We will soon be adding functionality to allow you to remove ‘Acceptance’ and ‘Completion’ logs you’ve entered, if you choose to do so.

Groundspeak Blog, Bryan Roth (rote Fettung von mir)

Der Ansatz einer neuen Form von Virtual Caches, die durch die Community kontrolliert werden, hat Charme. Allerdings fehlen zum jetzigen Zeitpunkt schlicht und ergreifend die Einflussmöglichkeiten der Owner und der User. Bis dahin bleibt nur der “Vote Down” Button. Die Gestaltung der Listings ist ebenso rudimentär wie die Verwaltung von Logs. Das Ehrensystem für den Log freut aber sicherlich den Statistikcacher.

Am Wochenende habe ich den FTC (First to Challenge) bei einer Challenge gemacht. Die iPhone-App funktioniert zumindest. Die Challenge ist auch an Koordinaten gebunden. Aber trotzdem nur eine Statistiknummer, da ich die Challenge automatisch erledige, wenn ich den Cache auch logge. Widerstehen konnte ich nicht. Fazit: 2 “Punkte” statt 1 “Punkt”. Schön, aber soll das der Sinn sein?  Und die ersten ALR (Additional Logging Requirement = Logbedingungen) werden sicherlich auch bald in Challenge-Form auftauchen. Hat bald jeder Cache seine persönliche Challenge mit doppeltem Gummipunkt?

In the interim, we ask that you to allow us some time to innovate.

Groundspeak Blog, Bryan Roth

Einverstanden. Es wurde reagiert; wenn auch nur nach massiven Protesten. Das Logdatum ist auch wieder da. Ich denke man hat es unterschätzt was ausgelöst wurde und wollte es aussitzen. Zumindest Mr. Geocaching machte auf mich den Eindruck eines kleinen bockigen Kinds. Gleichwohl hat man einen massiven Vertrauensverlust erlitten. Und viele Feature, die die User seit langem fordern, sind immer noch nicht umgesetzt. Auch hier sollte man reagieren. Warum Groundspeak immer soviel unnötige Angriffsfläche bietet, habe ich noch nie verstanden. Ansonsten ist es natürlich nur fair GSP die Zeit zu geben. Wenn dann auch wirklich auf die User gehört wird, was noch zu beweisen wäre.

Bleibt zu hoffen, dass man nicht in zwei Wochen alles wieder vergessen hat und man es wirklich als Lektion versteht mehr auf die Anwender/Kunden zu hören. Es sind noch viele Details zu klären und die Auswüchse müssen zeitnah unterbunden werden. Das System der Challenges, erweitert um die Vorschläge der Community, könnte dann irgendwann man interessant sein. Gerade für sensible Locations. Aber bitte die Qualität nicht vergessen.

Share