Drum prüfe wer sich ewig bindet: Petzl Adjama Klettergurt

Drum prüfe, wer sich ewig bindet,
Ob sich das Herz zum Herzen findet!
Der Wahn ist kurz, die Reu ist lang.

Man glaubt es kaum, aber Schiller’s Weisheiten können – zumindest teilweise – auch für die Wahl des richtigen Klettergurtes herangezogen werden. Schließlich bindet man sich mit seinem Klettergurt in die Lebensversicherung „Seil“ beim Klettern ein. Es gibt kaum ein wichtigeres Teil. Und wenn es nicht funktioniert, dann kann man das wirklich schnell bereuen. Und sei es nur, dass einem die Beine einschlafen, wenn man ab und an 1/2h oder länger im Gurt hängt. Und gerade beim Geocaching kann das schon mal passieren. Daher sollte man den neuen Gurt vorher gut prüfen.

Aktuell sind bei uns zwei Petzl Corax (Modell 2006) im Einsatz. Ein toller Allroundgurt für alle Spielarten des Klettern und Bergsteigen, die uns immer treue Begleiter waren. Nun begab es sich, dass einer dieser Gurte leichte Auflösungserscheinungen an der Schutznaht des Verbindungsstegs an der rechten Beinschlaufe zeigte. Sicherlich der Hintersicherung geschuldet.

Naht Petzl Corax

Wir nehmen den Karabiner auch nie ab, damit man ihn immer immer greifbar hat. Der eigentliche Steg sah zwar noch gut aus, ein Klettergurt ist aber nun wirklich kein guter Ausrüstungsgegenstand zum Sparen oder für Kompromisse. Aber der Corax hatte sich gut gehalten. Und er hatte wirklich ein paar harte Stunden.

Laut nachfolgender Tabelle zur Lebensdauer von Klettergurten haben unsere Corax auch das Stadium des Greisentums erreicht mit Ihrem Alter von 6 Jahren.

Verwendungshäufigkeit Ungefähre Lebensdauer
Nie benutzt maximal 10 Jahre
Selten benutzt: ein oder zweimal im Jahr bis zu 7 Jahre
Gelegentlich benutzt: einmal pro Monat bis zu 5 Jahre
Regelmässig benutzt: mehrmals pro Monat bis zu 3 Jahre
Häufig benutzt: jede Woche bis zu 1 Jahr
Ständig benutzt: fast täglich weniger als 1 Jahr

 

Also musste ein neuer Klettergurt her. An das einfache und sichere Handling der Petzl-Gurte hatten wir uns gewöhnt, daher blieben wir bei der Wahl des Neuen bei Petzl.  Der Mensch ist ja bekanntlich ein Gewohnheitstier und wir sind eben eingefleischte Fans von Petzl Kletterausrüstung (trotz aller Rückrufe der letzten Zeit).

Petzl Adjama
Quelle: Bergzeit.de

Dabei fiel unsere Wahl aus dem Sortiment von Petzl Klettergurten auf den Petzl Adjama, inbesonders wegen der einfachen Double-Back Schnalle am Hüftgurt. Der Verschluss ist zwar auch „einfach“ zu bedienen, aber „einfach“ meint hier auch nur 1 Stück. Außerdem gefielen die breiten Hüft- und Beinschlaufen und die generell gute Ausstattung. Außerdem war uns wichtig einen Allroundgurt zu haben, der aber ein Leichtgewicht ist. Bei Bergtouren muss man vorher schon überlegen, was man mitnimmt und was es wiegt, da braucht man diese Sorgen nicht auch beim Klettergurt.

Die Ausstattung:

  • atmungsaktive Polsterung aus Mesh-Gewebe
  • Double-back-Verschluss und Beinschnallen
  • 4 flexible Materialschlaufen
  • zweifach vernähte Ringschlaufe, farblich abgesetzt
  • Chalkschlaufe
  • 2 Schlaufen für Eisschrauben
  • 2 Halterungen für das Petzl Caritool
  • verstellbare Gummibänder hinten
  • Petzl Frame Construction-Technology zur Verteilung der Last auf den gesamten Gurt
  • Halterung für Zugseil

3 Größen: S (420g), M (435g), L (460g)

Farbe: blau/grau, CE, EN 12277 type C, UIAA 105, 3 Jahre Garantie

 

Der Eindruck:

Zunächst fiel schon beim Auspacken das gegenüber dem Corax deutlich geringere Gewicht auf (ca 1/5 weniger). Dies ist der neuen Machart geschuldet: Meshmaterial am Hüftgurt anstatt wie vorher duchgehender Stoff sowie flexible verstärkte Materialschlaufen aus Stoff statt komplett aus Kunststoff. Die daraus resultierende Optik ist etwas gewöhnungsbedürftig. Jedoch ist für den von Haus aus bequemen Geocacher das einfache Handling m.E. unschlagbar. Reinsteigen, einmal einstellen, fertig. Der Gurt kann in der gewählten Einstellung bleiben und man muss lediglich die Hüftschnalle beim neuerlichen Anziehen neu einstellen (ist ja auch logisch, sonst kommt man ja nicht raus). Durch die Double-Back Verschlüsse an den Beinschlaufen kann man den Klettergurt auch mit montierten Steigeisen oder Skiern anziehen. Zumindest für mich wäre das schon einmal sehr hilfreich gewesen, aber das ist eine andere Geschichte. 😉

Die flexiblen Materialschlaufen sind auf jeden Fall ein Vorteil wenn man auch einen Rucksack trägt, z.B. auf einem Klettersteig. Allerdings müssen sie sich noch bewähren in der Haltbarkeit. Man darf gespannt sein, ob sich nach einiger Zeit Auflösungerscheinungen zeigen. Im Zweifel werden sie abgetapt. Gleichwohl sind die Schlaufen gut platziert und können auch noch um zwei Petzl Caritools ergänzt werden, z.B. für Expressen auf Mehrseillängenrouten.

 

Die Größe:

Das leidige Thema der Grösse. Ganz abgesehen davon, dass wir kein Massband im Haus haben, sind die Größenangaben der Hersteller nicht immer verlässlich. Beim Adjama gibt es 3 Größen im Vergleich zu 2 Größen beim Corax.

Taillenumfang: S = 70-81 cm, M = 76-90 cm, L = 85-100 cm.
Beinumfang: S = 47-57 cm, M = 52-62 cm, L = 57-67 cm.

Der Adjama fällt deutlich größer aus als angegeben. Wir glauben, dass folgende Faustregel gilt im Vergleich zum Cora: Corax 1 = Adjama S, Corax 2 = Adjama M oder L. Wer ein wenig pummelig ist oder gerne die dicke Jacke anzieht ist mit L besser bedient. Es ist immer wieder unglaublich wie sehr sich zusätzliche Kleidung auf die Weite des Klettergurts auswirkt und man muss ja immer auch die Schlaufe hintersichern können. Wobei beim Adjama die Sicherungsschlaufe schlauer angebracht ist als beim Corax und eine bessere Bandbreite erlaubt.

Es gibt den Adjama auch als Damenmodell – den Petzl Luna.

 

Fazit:

Sitzt, passt, wackelt und hat Luft. Was für ordentliche Handwerker gilt, stimmt auch für den Klettergurt. Die ersten Klettereien und den 48h-stündigen Hängetest (ok, vielleicht waren es auch nur 5min) hat der Gurt schon bestanden. Die Ausstattung und der Tragekomfort sind Top. Nun geht es in den Langzeittest. Sofern es im Sommer 2011 noch mal irgendwann aufhört zu regnen, werden wir vom Fels berichten können. Dann wird sich zeigen, ob sich das Herz zum Petzl Adjama findet. Nichtsdestotrotz wird schon nächste Woche ein zweiter Adjama ein gelbes Auto mit roter Schrift bei uns vor der Tür verlassen. „Herr Schiller, wir haben geprüft!“

 

Petzl Adjama auf Petzl.com

Vergleichstabelle Petzl Gurte