Punta Sommeiller 3333m

Als Offroader haben wir ein besondere Beziehung zum Sommeiller (als Sammelbegriff für Pass und Berg). Er gilt aktuell immer noch als höchster legal anfahrbahrer Punkt für zweispurige Fahrzeuge und ist einer der Klassiker (manche sagen auch „Modeberg“) bei Offroadtouren in den Westalpen. Was es mit den „anfahrbaren Dreitausendern“ generell auf sich hat, erfahrt ihr hier. Ansonsten bringt einem Google unfassbar viele Ergebnisse aller Fraktionen (vom Trailrunner über Endurofahrer bis zu 4×4-Fahrzeugen).

Col Sommeiller

Wir selbst fahren seit 15 Jahren mit Jeep fast jedes Jahr dort hoch und natürlich gibt es dort auch einige Geocaches von uns. Unter anderem einen Virtual Geocache aus 2004 „Top of the Alps“.

Top the Alps
Bei allen Besuchen des Col de Sommeiller (dem Pass) haben wir immer zur Punta Sommeiller (dem Berg) hochgeschaut. Er sieht eigentlich ganz nah aus, ist nur knapp 300hm höher und thront direkt hinter dem berühmten Fahnenhügel. Schon seit Jahren wollten wir dort hochkraxeln. In diesem Jahr haben wir es dann endlich geschafft. Wir haben uns für zwei Tage am Rifugio Scarfiotti im Rochemolles-Tal niedergelassen und waren somit in Schlagweite des Gipfels.

Rifugion Scarfiotti

Der Ort ist einfach großartig und am lokalen Wasserfall konnten wir eine tolle Kletterroute, Via Le Rane Dalle Tasche, hochkraxeln.

Via Le Rane Dalle Tasche

Via Le Rane Dalle Tasche

Und wir hatten auch viel Spaß mit dem Hüttenwirt.

Scarfiotti

Am nächsten Morgen ging es dann zum Trailhead auf ca. 2600m. Aufgrund der „Fahrzeugbewegungen“ verzichteten wir auf den Teil der Wanderung entlang der Fahrstraße, damit wir nicht an Staublunge erkranken. Ab dem Trailhead bewegt man sich dann abseits der Fahrstraßen auf einem kleinen Pfad. Hier gewinnt man schnell an Höhe und die Landschaft wandelt sich schnell. Zunächst ist man noch auf Bergwiesen unterwegs, die Vegetation wird aber mit jedem Meter karger und auch im Sommer durchzogen von Schneefeldern. Der Weg selbst ist durch Markierungen und Steinmandl immer gut erkennbar.

Sommeiller

Dann gelangt man zum Passo Settentrionale dei Fourneaux (3159m), der Exilles and Bardonecchia miteinander verbindet.

Passo Fourneaux

Ab hier folgt man dem Südkamm bis zum Gipfel auf – Trommelwirbel, Schnapszahl – 3333m. Am Gipfel findet man einen geodätischen Meßpunkt der IGM (Istituto Geografico Militare) mit der Höhenangabe.

Gipfel

Die Ausblicke auf den Col de Sommeiller und die umliegenden Bergmassive sind grandios. Weniger schön sind die kläglichen Reste des Sommeiller-Gletschers.

 

Punta Sommeiller Pano

 

Ganz „zufällig“ fand ich noch eine Tupperdose in meinem Rucksack und somit gibt es jetzt auch einen Geocache am Gipfel.

https://coord.info/GC6PHJH

Nach einer Brotzeit am Gipfel haben wir gemütlich den Rückweg angetreten. Insgesamt waren wir 4h unterwegs. Wer es etwas schneller mag, dem sei diese Veranstaltung empfohlen: Sommeiller SGE20. Diesjährige Siegerzeit: 1:01h.

Es empfiehlt sich neben dieser Tour auch der – Trommelwirbel: Jetzt kommt ein krasser Name – Percorso geologico del sentiero balcone del ghiacciaio del Sommellier oberhalb des Rifugio Scarfiotti- ein geologischer Lehrpfad, der wirklich sehr schön angelegt ist und auf dem man bei einer entspannten Wanderung mit ca. 500hm viel über den Sommeiller- Gletscher (bzw dessen Reste) und die geologische Vielfalt dieses Ortes erfährt.

Hütten / Rifugios:

 

Bildergallerie (Klick auf das Bild)

Punta Sommeiller

GPS Track